herzlich willkommen
Wir sind eine bundesweit tätige Anwaltssozietät mit Sitz in Dortmund und Spezialisierung auf die medizinrechtliche und wirtschaftsrechtliche Beratung. Unsere Mandanten sind ärztliche Leistungserbringer, Krankenhäuser, mittelständische Unternehmen, Verbände, Banken und Versicherungen. Mit unserer langjährigen Erfahrung und Kompetenz begleiten wir Sie sicher bei allen rechtlichen, strategischen und unternehmerischen Fragestellungen. Unsere Tätigkeit zeichnet sich aus durch eine zügige und umfassende Beratung oder Vertretung vor Gerichten. Dabei lassen wir die wirtschaftlichen Belange nicht aus dem Blick. Gestalten und verhandeln zählen zu unserem Alltag.

ERFOLG IST KEIN ZUFALL. LERNEN SIE UNS KENNEN.

 

Focus 2015     

rehborn.rechtsanwälte zählt auch im Jahr 2015 für die Redaktion von FOCUS auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung erneut zu Deutschlands Top-Wirtschaftskanzleien.

 

Ausgabe:

Okt./Nov. 2015

       
Focus 2014 1    

rehborn.rechtsanwälte zählt auch im Jahr 2014 für die Redaktion von FOCUS auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung erneut zu Deutschlands Top-Wirtschaftskanzleien.

 

Ausgabe:

Okt./Nov. 2014

       
 Focus AWARD 2013    

 

rehborn.rechtsanwälte zählt für die Redaktion von FOCUS auf Basis einer unabhängigen Datenerhebung zu Deutschlands Top-Wirtschaftskanzleien.

 

Ausgabe:

Nov./Dez. 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Leser,


leider können wir nicht ausschließen, dass es im Laufe des Mandatsverhältnisses oder nach dessen Beendigung zwischen Ihnen und uns zu vermögensrechtlichen Meinungsverschiedenheiten kommt, sei es über Vergütungsfragen, sei es über eine denkbare  Schlechterfüllung unserer anwaltlichen Pflichten. Für diese Fälle erklären wie unsere grundsätzliche Bereitschaft, an einem Streitbeilegungsverfahren bei der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG)  teilzunehmen.
Für dieses Verfahren gelten die folgenden Hinweise:


Zuständige Verbraucherschlichtungsstelle für vermögensrechtliche Streitigkeiten aus dem Mandatsverhältnis ist die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft, Neue Grünstraße 17, 10179 Berlin, www.s-d-r.org.





News

26.05.2017 - Krankenhausrecht
Krankenhausapotheke: Verwaltungsgerichtshof Bayern zur Unverzüglichkeit der Lieferung
Wer als Inhaber eine Erlaubnis zum Betrieb einer Krankenhausapotheke beabsich-tigt, ein weiteres, nicht von ihm selbst getragenes Krankenhaus mit Arzneimitteln zu versorgen, hat dazu mit dem Träger des Krankenhauses einen schriftlichen Vertrag zu schließen. Wer als Träger eines [...]

weiterlesen

 

26.05.2017 - Vertragsarztrecht
Bundessozialgericht: Grundsätzlich keine Anwendbarkeit des Wettbewerbsrechts im Zusammenhang mit der vertragsärztlichen Versorgung
Im vorliegenden Fall war ein Vertragsarzt aus einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) zum Betrieb eines Dialysezentrums ausgeschieden und hatte seinen Versorgungsauftrag nach der Dialysevereinbarung für sich geltend gemacht. Die BAG hatte daraufhin zum einen gegen die Kassenärztliche Vereinigung geklagt, welche [...]

weiterlesen

 

26.05.2017 - Sonstiges

BAG: 10 Stunden Ruhezeit zwischen Arbeit und Betriebsratstätigkeit
Das Arbeitszeitgesetz sieht vor, dass zwischen zwei Arbeitsschichten eine Ruhezeit von in der Regel mindestens elf Stunden liegen muss. Für Krankenhäuser gilt die Ausnahme, dass im Einzelfall eine Ruhezeit von zehn Stunden ausreicht, wenn dies durch eine andere Ruhezeit von mindestens zwölf Stunden ausgeglichen wird. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied mit Urteil vom 18.01.2017 (Az. 7 AZR 224/15) nun, dass Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz ohne Lohnminderung früher verlassen dürfen, wenn ansonsten die vorgesehene Ruhezeit [...]

weiterlesen

 

26.05.2017 - Sonstiges

BAG: DRK-Schwestern sind Leiharbeiterinnen i.S.d. AÜG
Sofern eine Schwester des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), die einer DRK-Schwesternschaft angehört, über einen Gestellungsvertrag in einem von einem Dritten betriebenen Krankenhaus eingesetzt wird, um dort nach dessen Weisung und gegen Entgelt tätig zu sein, liegt ein Fall der Arbeitnehmerüberlassung vor, so das Bundesarbeitsgericht mit Beschluss vom 21.02.2017 (Az.: 1 ABR 62/12). Verstößt der Einsatz gegen das Verbot der nicht vorübergehenden Arbeitnehmerüberlassung nach § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG, kann der Betriebsrat [...]

weiterlesen

 

26.05.2017 - Krankenhausrecht
Bundesverfassungsgericht: Keine Verfassungsbeschwerdebefugnis von Krankenhäusern in kommunaler Trägerschaft sowie Ausführungen zur Mindestmenge Neatologie

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat mit Beschluss vom 06.10.2016 (Az. 1 BvR 292/16) eine Verfassungsbeschwerde gegen die Einführung einer Mindestmenge bei der Krankenhausbehandlung von Früh- und Neugeborenen als unzulässig verworfen. Beschwerdeführer waren Träger von Krankenhäusern mit Level-1-Perinatalzentren, die teils in [...]

weiterlesen

 

26.05.2017 - Sonstiges

Kryokonservierter Embryo: Bundesverfassungsgericht zu vorgeburtlichen Rechten
Das Bundesverfassungsgericht wies mit Entscheidung vom 11.01.2017 (Az. 1 BvR 2322/16) die Verfassungsbeschwerde eines Samenspenders als unzulässig ab, mit welcher dieser bereits im Vorfeld die Vaterschaft feststellen lassen, sowie sich ein Sorgerecht einräumen lassen wollte. Mit seinem Spendersamen waren elf Embryonen gezeugt worden. Nachdem zwei von diesen durch Leihmütter in Kalifornien ausgetragen wurden, leben die beiden Kinder derzeit bei dem Beschwerdeführer und seinem Lebenspartner. Für die übrigen sieben noch tiefgefrorenen [...]

weiterlesen

 

26.01.2017 - Krankenhausrecht

Liste der ersten planungsrelevanten Qualitätsindikatoren veröffentlicht
Wie bereits in der Ausgabe 12/2016 berichtet, beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss erstmals planungsrelevante Qualitätsindikatoren, welche nunmehr im Bundesanzeiger veröffentlicht wurden. Die Indikatoren sind [...]

weiterlesen